BSC Victoria Naunhof e.V.

20 Jahre BSC

Am 1. Juli 1997 – also genau vor zwanzig Jahren – gründete sich die damalige Sektion Handball des Naunhofer TSV 1884 als eigenständiger Handballverein. Der BSC Victoria Naunhof war geboren. Man hatte Großes vor. Die Handballtradition der Stadt Naunhof sollte mit Erfolgen weitergeschrieben werden. Seither gab es ein Auf und Ab, wie das im Leben so üblich ist. Zuletzt ist die 1. Herrenmannschaft in die Bezirksliga aufgestiegen. Die 1. Damenmannschaft musste aber von der Verbandsliga abgestiegen den Gang in die Bezirksliga antreten. Eine 2. Herrenmannschaft spielt in der Kreisklasse, gefolgt von einer männlichen Jugend A und unseren Jüngsten, um die BSC Hummeln (D-Jugend) und unsere Roten Teufel (E-Jugend). Der Verein steht auf gesunder Grundlage. War er zunächst nur dem Handball verpflichtet, gründete sich bald auch eine Sparte Volleyball als Freizeitsportart. Jetzt ist der BSC Victoria Naunhof ein Mehrspartenverein, in dem man neben Handball und Volleyball auch unter fachkundiger Anleitung Gesundheitssport, Leichtathletik sowie Kampfsport/Selbstverteidigung betreiben oder sich der Formation Tanzbar anschließen kann. Über 100 Kinder verschiedener Altersklassen tummeln sich in der Parthelandhalle, lernen sich zunächst auf gesund Art und Weise zu bewegen und können sich dann, älter geworden, für eine oder mehrere der Sparten entscheiden. Mit seinem Angebot fördert der Verein nicht nur den Sport, er betreibt damit auch fernab von parteipolitischer Bindung praktische Gesundheitspolitik, Sozialpolitik, Kinder- und Jugendpolitik und Kommunalpolitik. Er macht die Stadt Naunhof über ihre Grenzen bekannt, und fördert den Zusammenhalt in der Stadt und Region – alles im Ehrenamt und auf Amateurbasis. Sponsoren unterstützen ihn dabei dankenswerter Weise. Am 2. September werden wir zum ersten Heimspielwochenende der kommenden Saison mit allen Mannschaften in der Parthelandhalle antreten und unser Jubiläum gebührend feiern. Dazu laden wir herzlich ein. Nähere Infos folgen.

(Präsident BSC Peter Porsch)