BSC Victoria Naunhof e.V.

VfB Eilenburg – BSC Victoria Naunhof (7:9) 14:23

Was war denn das? Wer sich die ersten Minuten des vergangenen Samstagspiels der Naunhoferinnen angeschaut hatte, konnte nur mit dem Kopf schütteln. War das tatsächlich ein Spiel des Tabellenersten?

Naunhof hatte den Start grünlich verschlafen.

Deckung? Gefühlt nicht vorhanden, den Gastgeberinnen gelang es spielend immer wieder auf die gleiche Art und Weise die Abwehrreihe der Gäste auseinanderzunehmen und somit viel zu leicht viel zu viele Tore.

Angriff? Eine Kombination aus Fehlwürfen, Fehlpässen und Fangfehlern…

Nicht weiter verwunderlich waren demzufolge die Torstationen 3:1, 5:2

und die verdiente Führung für die Eilenburger Handballdamen.

Lediglich drei herausgeholte 7-Meter hielten die Naunhoferinnen in den ersten Minuten im Spiel. Es benötigte weitere fünf Minuten bis man dann  so langsam mal in Fahrt kam. Durch den Rückstand genötigt spielte Naunhof nun etwas besser auf, im Angriff gelangen nun mehr spieltechnische Dinge und man fand auch endlich den Schlüssel gegen die Zwei Kreisläufer Formation der Eilenburger in der Abwehr. So konnte man sich bis zur Pause zumindest einen Vorsprung von zwei Toren erarbeiten. Doch Zufriedenheit strahlte keins der Gesichter aus Naunhof aus, viel zu unbefriedigend war die Leistung aus der ersten Spielhälfte.

Zurück aus der Kabine gelang es Naunhof deutlich besser ins Spiel zu gelangen. Mehr Dynamik im Angriff und viel Übersicht im Aufbauspiel garantierten den Parthestädterinnen nach und nach eine immer größere Führung.

Hinzu kam, dass eine funktionierende seitlich gut verschiebende und doppelnde Abwehr dem Angriffsspiel der Eilenburger einen Riegel vorschob. Letztendlich sicherte sich Naunhoferinnen den Sieg in einem Spiel, was man deutlich höher und souveräner hätte gewinnen können.

Wir bedanken uns beim Schiedsrichtergespann aus Eilenburg, was spontan die fehlenden angesetzten Schiris ersetzte.

Marie Kober, Katrin Schneider und Claudia Müller gelangen mit je 5 Treffern die meisten Tore im Spiel.

Es spielten: Stefanie Lommert (TH – 4 gehaltene 7-Meter), Katrin Schneider (5), Claudia Müller (5), Sarah Eichelbaum (1), Claudia Lochmann (3), Anne Daus (1), Claudia Szontkowski (1), Marie Kober (5), Vanessa Schneider, Marlies Porath (1), Madeleine Hummel (1)

Unterstützt durch: Luisa Weihmann, Ruben Asmus