BSC Victoria Naunhof e.V.

Mit Kampfgeist und Beinarbeit!

Leipziger SV Südwest II – BSC Victoria Naunhof (14:11) 19:22

Sonntags zur besten Mittagsstunde trafen sich 11 Naunhoferinnen an der so „beliebten“ Sporthalle an der Radrennbahn.

Der Anblick der Halle weckte sofort schlechte Erinnerungen an das Spiel vor 2 Wochen gegen die Rückmarsdorfer. Allerdings packte uns der Ehrgeiz, war man doch hier, um dieses Wochenende  Wiedergutmachung zu betreiben und die 2 Punkte mit nach Hause zu holen.

Jedoch erinnerten die ersten 10 Minuten eher an das Rückmarsdorfspiel. Die Abwehr suchte noch nach ihrer gewohnten Stärke und die Abschlüsse im Angriff waren zu unpräzise. Trainer Mathias Pfütze reagierte schnell und nahm nach 6 Minuten bei einem Stand von 5:1 seine erste Auszeit.

Anscheinend mussten die Parthestädterinnen erst einmal wachgerüttelt werden. Langsam befreite man sich von der Sonntagsmüdigkeit und sowohl Abwehr, als auch Angriff stabilisierten sich.

Die Gäste konnten somit den 4-Tore-Abstand halten, den dann 6 Sekunden vor der Halbzeit Marie Kober auf 3 Tore zum Halbzeitstand 14:11 verkürzte.

Aber so wie geplant, lief es dennoch nicht. Nun galt es in der Halbzeitpause die Kräfte zu mobilisieren und den Kopf oben zu behalten. Bei einem 3 Tore Abstand ist noch nichts verloren!

Und die Kräfte wurden mobilisiert und der Kopf blieb oben!

Die BSC-Mädels starteten stark mit einem 1:5-Lauf in die zweite Halbzeit, konnten in der 41. Minute durch Claudia Szontkowski auf 15:15 ausgleichen und nur eine Minute später das erste Mal in Führung gehen.

Mehrere 2-Minuten-Strafen sorgten dafür, dass Naunhof in dieser entscheidenden Phase in einfacher, teils auch in doppelter Unterzahl spielte. Aber mit ganz viel Kampfgeist und Beinarbeit konnte man ein erneutes Davonziehen der Heimmannschaft verhindern.  Diese konnte lediglich auf 16:16 ausgleichen.

Nun schien der Knoten geplatzt. Resultierend aus der gutbesetzten Bank, machte man sich nun seine konditionelle Überlegenheit zunutze. Die Führung wurde zurückerkämpft und sogar bis auf 4 Tore ausgebaut (59. Minute, 18:22). Schnelle Tore fielen vor allem aus dem Rückraum, wo Claudia Lochmann dreimal nach einander das Runde ins Eckige schepperte.

In der letzten Minute konnten die Leipzigerinnen nur noch auf den Endstand von 19:22 verkürzen.

Der Fluch der Halle scheint überwunden und die Naunhoferinnen konnten ihren ersten Auswärtssieg im neuen Jahr feiern.

Es spielten:

Petra Herrmann (TH), Claudia Lochmann (4), Claudia Müller (3), Daniela Gawlitza (2), Anne Habicht, Luisa Weihmann (1), Anne Daus (2), Marlies Porath, Claudia Szontkowski (1), Sarah Eichelbaum, Marie Kober (9)

Unterstützt von: Mathias Pfütze und Eric Herrmann

(Bericht von Anne Daus)