BSC Victoria Naunhof e.V.

Kurzer Tiefschlaf und Unterzahl kostet Punkte in Leipzig

MoGoNo Leipzig – BSC Victoria Naunhof        28:25 (13:12)
Zum drittletzten Spiel in der laufenden Saison trafen wir auf die für uns sehr gut bekannte Mannschaft von MoGoNo Leipzig. Im Hinspiel verlief das Spiel Spitz auf Knopf und ging folgerichtig 25:25 Remis aus. Auch dieses Mal schafften wir 25 Treffer gegen die Leipziger zu erzielen. Leider waren dies gegenüber den Gastgebern diesmal 3 zu wenig.
Von Anfang an konnte man erkennen, dass dies wieder ein sehr knappes Spiel werden würde. In der ersten Halbzeit verlief das Spiel sehr ausgeglichen, dabei trotzen wir einigen Unterzahlsituationen und einigen Rückständen, die aber die nie mehr als 3 Tore betrugen. Jedoch gelang bei weitem auch nicht alles.
Einige vergebene Chancen und teilweise zu wenig Bewegung förderten nicht gerade ein konsequentes Angriffsspiel unsererseits, jedoch konnte man dies mit einer guten Deckungsarbeit, spätestens nach der Umstellung auf ein 5:1 inklusive Manndeckung ausgleichen. Immer wenn man es schaffte, ausreichend Bewegung in die Offensive zu bekommen, wurden wir mit Treffern belohnt.
Deshalb schafftn wir es auch bis zur Pause, den Rückstand wieder aufzuholen und vor der Halbzeitsirene auszugleichen.
In der Kabine wurde die teilweise fehlende Bewegung angesprochen und noch einmal auf die zweite Hälfte eingeschworen. Diese begann sozusagen bei Null.
Kurz nach der Halbzeit gingen wir sogar einige Male in Führung und die Tendenz entwickelte sich in eine gute Richtung. Allerdings erlegten wir dieses Hoch mit teilweise berechtigten aber auch „interessanten“ Zeitstrafen, in dem wir nun öfter in Unterzahl auf dem Feld waren. Diese Tatsache und eine kurze Schlafphase im Spiel führten zu einem 5-Tore-Vorsprung. Als wir eine doppelte Unterzahl jedoch mit selber erzielten Toren und keinem Gegentor beendeten, war das Signal zum Aufholen noch einmal gesendet. Zwischenzeitlich war der Vorsprung der Gastgeber zwar auf 7 Treffer angewachsen, doch ein 5:0-Lauf ließ uns noch einmal nahe an die Punkte heran kommen.
Leider war die Konzentration, Kraft und Zeit dann aufgebraucht und wir mussten uns knapp geschlagen geben.
Nun erwarten wir zum letzten Heimspiel den aktuellen Tabellenführer, um Ihn ein wenig ärgern zu können – danach erwartet uns die Kreissportbundwahl, in der wir als „Mannschaft des Jahres“ nominiert sind. Drückt uns die Daumen und votet noch einmal für uns